• logo
  • Liebe VPP-Mitglieder,

     

    Bitte achten Sie bei unseren Monatsversammlungen unbedingt auf die geltenden, bayerischen COVID-19-Hygieneschutzmaßnahmen, für deren Einhaltung sowohl der Gastronomie-Betreiber des Gesellschaftshauses, als auch die Vorstandschaft unserer Vereinigung verantwortlich sind. Bei Verstößen sind hohe Geldbußen vorgesehen.

     

    Wir haben die wichtigsten Vorgaben unter folgendem Link für Sie zusammengestellt (Stand: 15.10.2020):


    Corona-Pandemie: Hygieneschutz

     

    Gerhard Danzl
    1. Vorsitzender


MV 04/18: Der demografische Wandel und seine Folgen

von Gerhard Danzl (E-Mail: 1.vorsitzender [at] vpp-nuernberg.de)

Zu unserer Versammlung im April konnten wir einen großartigen Referenten gewinnen.

Herr Prof. Dr. Matthias Wrede von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) erläuterte uns mit eindrucksvollen Schaubildern den demographischen Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt und die Sozialsysteme in der Bundesrepublik. Anhand der Bevölkerungspyramide stellte er fest, dass die Bevölkerung in Deutschland bis zum Jahre 2050 um etwa 10 Millionen Menschen abnehmen werde. Dies hängt damit zusammen, dass je Frau nur ca. 1,4 Kinder geboren werden. Um den Bevölkerungsstand gleich zu halten (82 Mill.) wäre es notwendig, dass jede Frau mindestens 2 Kinder gebären müsste. In Frankreich ist diese Quote erreicht, alle übrigen EU-Länder liegen weit dahinter.

Die Auswirkungen: Weniger Häuser müssen gebaut werden, der Straßenverkehr wird weniger, weniger Waren müssen erzeugt werden und auch weniger Nahrungsmittel werden gebraucht. Auch die komplette Infrastruktur (vom Kindergarten bis zum Friedhof, Schulen usw.) steht zur Disposition.

Natürlich wird auch in die Rentenkasse weniger eingezahlt, ebenso in die Kranken- und sonstigen Versicherungen. Die Auswirkungen sind klar: Weniger Jüngere müssen für immer mehr Ältere aufkommen. Eine Lösungsmöglichkeit ist kontrollierte Zuwanderung und Anreize für Frauen zu schaffen, damit wieder mehr Kinder geboren werden. In der anschließenden lebhaften Diskussion wurden noch viele Fragen beantwortet, wobei es die Ideallösung nicht geben wird.

Ein hochinteressanter Nachmittag!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.